Neues vom beruflichen Gymnasium und von den Berufskollegs

Willkommen auf der News-Seite des beruflichen Gymnasiums und der Berufskollegs!

Lesen Sie hier, was im ersten Halbjahr 2018/19 an unserem beruflichen Gymnasium und an den Berufskollegs Neues passiert ist.

Schule bekommt gute Noten

Lernende fühlen sich im Beruflichen Gymnasium und Berufskolleg des Heidelberger Privatschulcentrums der F+U gut aufgehoben.

  • Wir fragten und die Schülerinnen und Schüler antworteten.
  • In der Mitte des ersten Halbjahres würden die meisten Lernenden des Beruflichen Gymnasiums und Berufskollegs des HPC ihre Schule bereits weiterempfehlen.
  • Viele Schülerinnen und Schüler mögen besonders die freundliche und familiäre Atmosphäre. Sie schätzen den respektvollen Umgang miteinander. Ihnen gefällt der gute Unterricht mit Projekten, Exkursionen und Klassenfahrten und die neue Vortragsreihe.

 

Die neuen Ergebnisse der Zwischenevaluation sind da. Sie hängen ab sofort im Foyer der 2. Etage des HPC im F+U Bildungscampus aus.

Wir haben unsere Lernenden befragt. Sie fühlen sich in ihrer Schule gut aufgehoben. Die Lehrenden und die Schulleitung hatten sie schon vom ersten Tag an über alle Strukturen und Anforderungen, auch durch einen Klausurenplan, informiert.

Zitat aus einem Fragebogen: „Hab´ mich direkt zurechtgefunden und finde die Lehrer auch ganz gut“. Besonders die kleinen Klassen und die neuen Schulzeiten (Schulbeginn um 7.55 Uhr, Ende der 6. Stunde um 13.00 Uhr) kommen bei den Lernenden gut an.

Beim Stundenplan ist man geteilter Meinung: Manche sind zufrieden, andere nicht.

Das Schulleitungsteam und alle Lehrenden sind per My F+U Schul-App, E- Mail oder persönlich für ihre Lerngruppen da und helfen bei allen Anliegen. Aber auch Kritik und Beschwerden, Sorgen und Probleme nehmen sie ernst. Die Schülerinnen und Schüler finden, „dass die Schüler/LehrerBeziehung das beste auf der Schule ist (…).“

Daher fühlen sie sich auch „ in der Schule an sich“, in ihren kleinen Klassen freundlich aufgenommen, auch nach Schuljahresbeginn. Ihnen gefällt auch, dass die Lehrenden Zusammen­arbeit und Hilfsbereitschaft in den Klassen fördern.

Apropos Hilfsbereitschaft: Die Schülerinnen und Schüler sind glücklich über ihre Teeküche, aber mit der Sauberkeit der Teeküche sind sie nicht zufrieden.

Dagegen sind die Lernenden aber mit ihrem Unterricht zufrieden: „Der Lerninhalt ist gut aufbereitet und ansprechend präsentiert.“ “Ich finde es sehr gut, dass die Schule jede Woche Projekte und Vorträge anbietet, an welchen man teilnehmen und sich weiterbilden kann. Besonders die Vortragsreihe „Grow for the Future“ gefällt mir gut“. „Der Unterricht wird meiner Meinung nach sehr gut erklärt, dementsprechend macht mir die Schule recht (viel) Spaß“.

Die Schülerinnen und Schüler schlugen vor, mehr Ausflüge zu machen. Ein guter Vorschlag.

Die Lernenden arbeiten gern mit ihren Smartphones, Tablets und Laptops im Unterricht mit. Die Digitalisierung des Lernens kommt hier gut an. Und die Lehrenden arbeiten professionell mit Programmen wie Power Point, anderen Programmen und dem elektronischen Klassenbuch.

Die meisten Schüler fühlen sich hochmotiviert, mögen ihre Schule und empfehlen sie gerne ihren Freunden weiter.

Unternehmen sind Menschen

Interessante Begegnungen auf der Studien- und Aus­bildungsmesse „Grow for the future“ am F+U Bildungscampus (Heidelberg, 09.11.2018)

  • Auf der ersten Studien- und Aus­bildungsmesse im F+ U Bildungscampus begegneten Aus­bildungsbetriebe und Hochschulen ihren zukünftigen Auszubildenden und Studierenden.
  • Viele Unternehmen aus unserer Region, auch die F+U, präsentierten sich und stellten sich den Fragen der Schüler.
  • Schüler knüpften erste Kontakte und sprachen mit Ausbildern und Dozenten.

 

Die erste Studien- und Aus­bildungsmesse im Bildungscampus der F+U hat statt gefunden: „Unternehmen sind Menschen“. Diesen Satz hörte man im Gang.

In den Klassenzimmern der F+U Schulen ging es um die Zukunft der Kinder und Jugendlichen. Unter dem Motto „Grow for the future“ trafen Schüler und Bildungsanbieter zusammen. Die Schüler durften sich sich über ihre Zukunft informieren und Unternehmen aus der Region standen Rede und Antwort.

Viele Gewerbebetriebe, Dienstleister und öffentliche Arbeitgeber schickten ihre Ausbilder und Dozenten um zu zeigen, dass „Unternehmen, Menschen sind“. Und es menschelte sehr. Die Schüler informierten sich über ein freiwilliges, soziales Jahr, oder über die Aus­bildungs- und Studiengänge der zahlreichen Unternehmen.

Viele orientierten sich auch über die Möglichkeiten im eigenen Bildungsunternehmen. Schulleiter, Dozenten und Ausbilder der Physiotherapeuten, der Jugend- und Heimerzieher, die Erzieher und Altenpfleger, die Sprachenschule, und die IBA luden zum Gespräch ein.

Viele Schüler wussten noch nicht, was sie später mal machen möchten. Sie werden sich wohl auf der nächsten Studien- und Aus­bildungsmesse am F+U Campus gezielter informieren als heute.

Bis dahin versorgte sie die Klasse 6 der Realschule mit Kaffee und Kuchen in der IBA-Lounge.

Stammzellenforscher Dr. Milsom am HPC

Dr. Michael Milsom vom DKFZ führte die Biologiekurse des HPC in die Stammzellenforschung ein und berichtete über berufliche Perspektiven (Heidelberg, 05.12.2018)

  • Im Rahmen der Vortragsreihe „Grow for the future“ hielt der Stammzellenforscher Dr. Michael Milsom am 22.11.2018 einen Vortrag über seine Arbeit.
  • Er beschrieb auch die Karrieremöglichkeiten in der Biotechnologie.
  • Lernende des HPC können Nachrichten über Stammzellforschung nun besser einordnen.

 

Es war gut, dass die Biologiekurse sich im Unterricht auf das Thema Stammzellen vorbereitet hatten. So fanden sie den Einblick, den Dr. Michael Milsom ihnen am 22.11.2018 gewährte so interessant, dass sie viele Fragen stellten.

Der britische Stammzellenforscher Dr. Michael Milsom ist der Leiter der Forschungsgruppe „Experimentelle Hämatologie“ (1). Er leitet auch eine Gruppe am Heidelberg Institute for Stem Cell Technology and Experimental Medicine (2).

Er gab eine professionelle, englischsprachige Präsentation und war dabei gut verständlich und humorvoll. So konnten die Lernenden des beruflichen Gymnasiums und des International Baccalaureates den schuleigenen Donnerstagsvortrag der Reihe „Grow for the Future“ auch diesmal wieder genießen:

Sie konnten nicht nur mitfiebern wie die Arbeitsgruppen des Stammzellenforschers Blutkrankheiten und Krankheiten des Immunsystems erforschen, sondern sie sammelten auch Karrierewissen über die akademischen und beruflichen Laufbahnen der Biotechnologie.


Dr. Michael Milsom beantwortete schon Prinz William und Kate während ihres Besuches in Heidelberg ihre Fragen zur Stammzellforschung (1). So ging er während und nach seinem Vortrag auch ausführlich auf die Fragen der HPC Schülerinnen und Schülern ein.

Am 26.11.2018 ging dann die Nachricht über die angeblich vor einigen Wochen in China geborenen, genmanipulierten Zwillinge Lulu und Nana durch die Medien (3). Nun konnten die HPC Schülerinnen und Schüler im Biologieunterricht mit ihrem Hintergrundwissen aus dem Vortrag punkten und die Neuigkeit im Biologieunterricht angemessen einordnen und diskutieren.

Quellen:

(1) nach MCP Wolff GmbH, Martina Wolff: Medizin aspekte, usgabe Dezember 2018, DKFZ Besuch setzt ein Zeichen: https://medizin-aspekte.de/95294-dkfz-besuch-setzt-ein-zeichen letzter Zugriff: 05.12.2018.

(2) Deutsches Krebsforschungszentrum: Forschung, Abteilung Experimentelle Hämatologie, Dr. Michael Milsom, https://www.dkfz.de/de/experimentelle-haematologie/index.php, letzter Zugriff: 05.12.2018.

(3) Lars Fischer: Spektrum.de, CRISPR Zwillinge in China, Verwirrung um genetisch veränderte Babys, 26.11.2018, https://www.spektrum.de/news/verwirrung-um-genetisch-veraenderte-babys/1610194 letzter Zugriff: 05.12.2018.

 

Dr. Schütte MdL schenkte uns eine (Schul-)Stunde seiner Zeit

  • Am „Tag der freien Schulen“ stellte sich Dr. Albrecht Schütte (MdL) am HPC den Fragen der EK (Eingangsklasse) 1.
  • Flüchtlingspolitik, Abstimmung zur Homoehe, Schwimmen und Fragen zur Politikerlaufbahn waren die Themen.
  • Das Miteinander von Politiker und Schule überbrückt Distanzen

 

Warum geht ein Landtagsabgeordneter in die Schule?

Zu uns kam er am 23. November 2018. Das ist der „Tag der Freien Schulen“. An diesem Tag laden die Schulen in freier Trägerschaft des Landes, Politiker zu sich ein (1). Herr Dr. Schütte (MdL), Doktor der Physik, und Unternehmensberater der sich auch dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben hat.

„Wie die Jungfrau zum Kind“ sei der gelernte Physiker an seine Politikerlaufbahn gekommen. Weil jemand anderer gefehlt habe und er zur Stelle war. Zur Stelle sein, ist nun sein Leben und sein Alltag ist angefüllt mit Terminen.

Und ein bunter Themenstrauß kam zur Sprache: Welches ist die Politik, die den Geflüchteten nachhaltig hilft? Diese Politik fängt bei den Herkunftsländern an. Wieviel verdient Herr Schütte monatlich? Hier nannte Herr Schütte die richtige Zahl. Folgt bei einem politischen Menschen aus seinem Hobby, dem Schwimmsport, auch gleich sein ehrenamtliches Engagement beim DLRG? Bei Herrn Schütte schon. Wie hat er abgestimmt als es um die Homo-Ehe ging? Er war, anders als die meisten seiner CDU Parteifreunde, dafür.

Vor diesem Hintergrund überbrückte die direkte Begegnung mit Herrn Dr. Schütte, die er in unsere Schule verlegte, Distanzen.

Einerseits hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit ihre eventuelle Politikverdrossenheit noch einmal zu überprüfen. Und andererseits durfte hier die Situation unserer Schule, einer Schule in freier Trägerschaft, einmal mehr ins Blickfeld von Herrn Dr. Schütte rücken (1).

Quelle: (1) nach AGFS Arbeitsgemeinschaft freier Schulen Baden-Württemberg: Tag der freien Schulen Baden- Württemberg: https://agfs-bw.de/tag-der-freien-schulen-2018-2/ letzter Zugriff: 12.12.2018

Grow for the Future mit Rhetorik-Workshop

Unsere Schülerinnen und Schüler trainierten ihre Rhetorik Skills mit Desireé Rabusaj und Anna-Lena Grimberg von der SAP (Heidelberg, 22. 01.2019)

  • Diesmal war die SAP zu Gast bei uns.
  • Im Rahmen unserer Vortragsreihe „Grow for the Future“ trainierten Desireé Rabushaj und Anna-Lena Grimberg vom Vocational Training der SAP die Rhetorik-Skills der Lernenden des BG.
  • Die Lernenden reflektierten während dieses „Workshop for Schools“ ihre Redefähigkeit und genossen die entspannte Lern­atmosphäre.

 

Im Rahmen der Blockwoche im beruflichen Gymnasium nahmen sich einige Schüler und Schülerinnen des beruflichen Gymnasiums einen Tag Zeit, um einen großen Schritt in Richtung perfekter Präsentation zu unternehmen.

Nach einer Einführung in das Thema, durften die Lernenden eine eigene Präsentation zum Thema: „Was macht mir Spaß?“ oder „Wann macht mir das Lernen Spaß?“ vorbereiten. Dazu fiel allen etwas ein. Mit Hilfe der Flipchart-Technik und dem Inhalt des Metaplan-Koffers nahmen die Präsentationen auch schnell Gestalt an.

Die Präsentierenden filmten sich in geschütztem Rahmen selbst und hatten so die Gelegenheit später über ihre Präsentation zu reflektieren. Am Ende konnten alle ihre ganz persönlichen Tipps und Tricks für ihre „Redezukunft“ mitnehmen und entspannt in ihre berufliche Zukunft blicken.


Bis zum nächsten Mal!

Wir hoffen, Sie hatten viel Freude an unseren News.

Bis bald am Heidelberger Privatschulcentrum!